Es ist nie zu früh an Nachfolge zu denken.


Warum Sie frühzeitig planen sollten

Spätestens ab dem 55. Lebensjahr sollten Sie sich als Geschäftsführer anfangen Gedanken über Ihre Nachfolge zu machen. Findet sich kein qualifizierter Nachfolger, könnte der Fortbestand des Unternehmens bedroht sein, wodurch wiederum Vermögen und Arbeitsplätze verloren gehen können. Sie sollten sich deshalb genügend Zeit nehmen, um sich zu informieren, Alternativen zu prüfen und notwendige Entscheidungen zu treffen, die gegebenenfalls im Laufe der Zeit auch noch einmal angepasst und korrigiert werden können.

Entscheidende Vorteile frühzeitiger Planung

  • Eine frühzeitige Nachfolgeregelung verbessert das qualitative Rating, das von Banken für die Kreditvergabe zugrunde gelegt wird.
  • Die Übergabe kann unerwartet plötzlich Thema sein (z.B. durch Krankheit oder Unfälle), Banken erwarten dann, dass vorgesorgt ist.
  • Je mehr Zeit man für die Suche nach einem geeigneten Käufer hat, desto größer ist die Chance den passenden zu finden und eine Fortführung des Unternehmens zu erreichen.

Checklisten


Die wichtigsten Fragen zur Vorbereitung einer reibungslosen Übergabe:

Die wichtigsten Fragen, um die Eignung eines potentiellen Nachfolgers zu überprüfen: